Hochproduktionsmutante – genetische Veränderung bewirkt viermal höhere PHB-Produktion

Die neueste Entdeckung, die ein Student und ich gemacht haben, betrifft das Bakterium Rhodobacter sphaeroides. Im Vergleich zum ursprünglichen „Wildtyp“-Stamm (links) produziert eine Mutante (rechts) fast viermal mehr PHB (das nach Färbung mit dem PHB-bindenden Farbstoff Nilrot rot erscheint).

Im Vergleich zum Wildtyp, der von Zelle zu Zelle unterschiedliche Mengen produziert, ist die Anreicherung in der Mutante in praktisch jeder Zelle sehr hoch. Wir beabsichtigen, die Daten bald zu veröffentlichen.

Von großem Interesse ist auch, ob diese Mutante von R. sphaeroides billige Fermentationsquellen wie landwirtschaftliche Abfallprodukte zur Herstellung von PHB nutzen kann. Hier wurden die Stämme mit einer Kombination aus Acetat und Malat als Kohlenstoffquellen gezüchtet.

Aktualisiert am 09. September 2021

                                                   

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sind Sie daran interessiert, an der Lösung eines großen Problems der Welt mitzuwirken?

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich über Ihre Ideen oder Fragen.

 

matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

Tel.: +49 (0)641 99-35557

Contact

Are you interested in helping to solve a major problem of the world?
Do you have any questions or comments?
Then please contact me.
I welcome your ideas or questions.

 

 matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

 

Tel.: +49 (0)641 99-35557