Biokunststoff aus Lebensmittelabfällen

Im Jahr 2016 hatte ein neues Unternehmen namens Genecis die Idee, Lebensmittelabfälle für die Herstellung von Biokunststoff zu verwenden und PHA (Polyhydroxyalkanoat) mit Hilfe von Bakterien zu produzieren. Durch die Fermentierung von 1,8 Tonnen Lebensmittelabfällen können sie 50-70 kg Biokunststoff pro Woche herstellen. Das ist vielleicht ein bescheidener Erfolg, aber es besteht die Hoffnung, dass durch Verbesserungen des Verfahrens die Ausbeute erhöht werden kann.

https://genecis.co/

https://www.azocleantech.com/article.aspx?ArticleID=1253

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) fallen jedes Jahr etwa 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittelabfälle an.

http://www.fao.org/food-loss-and-food-waste/flw-data)

Praktisch wäre dies unmöglich – theoretisch könnte man jedoch alle menschlichen Lebensmittelabfälle (1,3 Milliarden Tonnen pro Jahr) sammeln und sie zur Herstellung von Biokunststoff mit der oben genannten Umwandlungsrate verwenden, was etwa 40 Millionen Tonnen Biokunststoff pro Jahr ergeben würde. Der derzeitige Kunststoffverbrauch liegt bei etwa 400 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Produktion von Biokunststoff aus Lebensmittelabfällen kann also nicht den derzeitigen Bedarf decken, aber sie würde sicherlich helfen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sind Sie daran interessiert, an der Lösung eines großen Problems der Welt mitzuwirken?

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich über Ihre Ideen oder Fragen.

 

matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

Tel.: +49 (0)641 99-35557

Contact

Are you interested in helping to solve a major problem of the world?
Do you have any questions or comments?
Then please contact me.
I welcome your ideas or questions.

 

 matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

 

Tel.: +49 (0)641 99-35557