Kunststoffrecycling zur Gewinnung von sauberem Pyrolyseöl

Das norwegische Start-up-Unternehmen Quantafuel hat einen besseren Weg für das Recycling von Mischkunststoffen gefunden. Diese gemischten Kunststoffe waren bisher schwer zu recyceln, so dass etwa die Hälfte aller Kunststoffabfälle verbrannt wurde. Quantafuel hat einen Weg gefunden, aus gemischten Kunststoffabfällen sauberes Pyrolyseöl herzustellen. Dieses Öl kann fossile Kohlenwasserstoffe wie Erdöl und Erdgas ersetzen, die dann anstelle des üblichen Erdöls für die Herstellung verschiedener Güter verwendet werden können. Die BASF hat in Quantafuel investiert und plant, ihr aus Kunststoffabfällen hergestelltes sauberes Öl für die Herstellung von Chemikalien und Kunststoffen zu verwenden.

Nachteile:

  • Obwohl es eine bessere Nutzung von aus Erdöl gewonnenem Kunststoff ermöglicht, ist es kein kohlenstoffneutrales Verfahren. Das Verfahren ist auf die Verwendung von konventionellem, aus Erdöl gewonnenem Kunststoff angewiesen.
  • Das Problem des Kunststoffabfalls, welcher durch Abfälle oder andere illegale Aktivitäten in die Umwelt gelangt, wird dadurch nicht gelöst.
  • Bei dem neuen Verfahren entstehen giftige Abfälle, die sicher entsorgt werden müssen (z. B. auf einer Deponie).

Vorteile:

  • Die Menge der deponierten Kunststoffabfälle wird erheblich reduziert.
  • Kunststoffabfälle können in Ressourcen umgewandelt werden.
  • Es wird deutlich weniger erdölbasiertes Öl für die weitere Produktion von Kunststoff benötigt.

https://interplasinsights.com/plastics-industry-news/basf-invests-in-quantafuel-to-jointly-drive-chemical-recycli/

https://www.quantafuel.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sind Sie daran interessiert, an der Lösung eines großen Problems der Welt mitzuwirken?

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich über Ihre Ideen oder Fragen.

 

matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

Tel.: +49 (0)641 99-35557

Contact

Are you interested in helping to solve a major problem of the world?
Do you have any questions or comments?
Then please contact me.
I welcome your ideas or questions.

 

 matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

 

Tel.: +49 (0)641 99-35557