Von der Industrie entwickelte Lösungen für das Kunststoff-Problem.

Was unternimmt die Industrie gegen das Plastikproblem?

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele von Unternehmen, die eine Vorreiterrolle spielen:

Ikea

versucht, erdölbasierten Kunststoff durch Biokunststoff zu ersetzen. Bisher haben sie eine neue Sandwichtüte hergestellt, die zu 85 % aus erneuerbarem Material (hauptsächlich aus Zuckerrohr) besteht.

https://www.ikea.com/us/en/this-is-ikea/sustainable-everyday/istad-a-pioneering-goody-bag-pubb724aa6a

Darüber hinaus hat sich Ikea zum Ziel gesetzt, für seine Einrichtungsprodukte ausschließlich erneuerbare oder recycelbare Kunststoffe zu verwenden. Trotz der zusätzlichen Kosten für die Produktion will Ikea die Kosten für seine neuen Produkte niedrig halten und gleichzeitig eine vergleichbare Qualität beibehalten.

 

McDonalds

hat ihre Plastikstrohhalme gegen Papier oder biologisch abbaubare Materialien aus Maisstärke ausgetauscht. Plastikbecher werden durch Pappbecher und Plastikbesteck durch Holzbesteck ersetzt. Ein Teil der Lebensmittelverpackungen wird aus Gras hergestellt.

https://retail.economictimes.indiatimes.com/news/food-entertainment/food-services/mcdonalds-goes-green-replaces-plastic-with-biodegradable-alternatives/64695612

 

Coca-Cola

hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 alle seine Flaschen und Dosen zu mindestens 50 % aus recyceltem Material herzustellen. Das Unternehmen hat bereits eine „Hybridflasche“ erfunden, die zu 50 % aus Kunststoff auf Pflanzenbasis und zu 50 % aus recyceltem PET besteht. Nach Angaben von Coca-Cola ist diese Flasche vollständig recycelbar.

Trotz dieser Verbesserungen bedeutet die Verwendung von recyceltem Kunststoff, dass immer noch Mikroplastik in die Umwelt gelangen kann.

https://bioplasticsnews.com/2019/08/15/coca-cola-goes-bioplastics  

 

LEGO

hat mindestens 150 Millionen Dollar in die Forschung und Entwicklung von Biokunststoffen investiert. Bislang hat LEGO 250 Materialkombinationen getestet. Erst kürzlich wurden LEGO Steine aus recycelten Plastikflaschen entwickelt. Nur 2 % aller Materialien werden aus Biokunststoffen hergestellt (2019).

https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2021/jun/23/lego-develops-first-bricks-made-of-recycled-plastic-bottles

https://www.wsj.com/articles/lego-struggles-to-find-a-plant-based-plastic-that-clicks-11560331800

LEGOs Ziel ist es, bis 2030 alle LEGO Materialien aus Biokunststoff herzustellen.

https://www.awesomeinventions.com/lego-bioplastic-collection-sourced-from-sugarcane  

 

Es ist ermutigend zu sehen, dass die größeren Unternehmen kreativ sind und Ressourcen in die Rettung der Umwelt investieren. Das Bewusstsein für dieses Problem wächst. Auch kleinere Unternehmen bemühen sich, wie z. B. Eisdielen, die essbare Strohhalme in ihren Eiskaffees verwenden. Aber es muss sich noch viel mehr ändern. Sind das wachsende Bewusstsein und die Veränderungen zu wenig und zu spät?

Wo haben Sie gesehen, dass Plastik durch erneuerbare Materialien ersetzt wird? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sind Sie daran interessiert, an der Lösung eines großen Problems der Welt mitzuwirken?

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich über Ihre Ideen oder Fragen.

 

matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

Tel.: +49 (0)641 99-35557

Contact

Are you interested in helping to solve a major problem of the world?
Do you have any questions or comments?
Then please contact me.
I welcome your ideas or questions.

 

 matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

 

Tel.: +49 (0)641 99-35557