„Ist das möglich???“

Mehrfach wurde ich darauf hingewiesen, dass die Forschung zur Herstellung von PHB als Biokunststoff zu einem vernünftigen Preis bereits seit mehreren Jahrzehnten läuft. Daraus ergibt sich natürlich die Frage, was meinen Ansatz von den anderen Forschungsprojekten unterscheidet? Das ist eine berechtigte Frage!

In den letzten 20 Jahren hat die Forschung über Bakterien enorme Fortschritte gemacht. Wir wissen jetzt sehr viel mehr über Bakterien. Wir haben viele neue Methoden zur Manipulation von Bakterien erlernt. Der Bestand an Literatur, die sich mit Innovationen in der Genmanipulation befasst, ist dramatisch gewachsen.

 

Außerdem zählt in der Biologie die Erfahrung. Diese Erfahrung eröffnet Möglichkeiten, welche jüngere, weniger erfahrene Wissenschaftler nicht haben.Mit meiner langjährigen Erfahrung im Labor konnte ich mir viel Wissen aneignen. Das hat zu dem von mir angemeldeten Patent geführt, bei dem es darum geht, wie man Bakterien, die keine Modellbakterien sind, verändern kann. Früher waren die Methoden zur Veränderung von Bakterien auf einige wenige Modellbakterien beschränkt, deren Genome sequenziert waren (deren gesamte DNA bekannt war).

Heutzutage ist die Zahl der sequenzierten Bakterien enorm gestiegen, so dass fast jedes isolierte Bakterium relativ schnell identifiziert werden kann. Andere jüngste Durchbrüche haben neue Möglichkeiten eröffnet, wie z. B. die Verwendung eines nicht PHB-produzierenden Bakteriums wie Escherichia coli, um nach einer genetischen Veränderung erhebliche Mengen an PHB zu produzieren.

Dies bedeutet, dass es theoretisch möglich ist, jedes Bakterium zu manipulieren. Man muss nur wissen, wie das geht. Wir verfügen jetzt über einen Teil dieses Wissens.

Kurz gesagt, je mehr unser Wissen wächst, desto mehr Möglichkeiten gibt es, dieses Wissen anzuwenden. Mit meiner Erfahrung und meinen bisherigen Leistungen glaube ich, dass ich in einer guten Position bin, um diese Herausforderung zu meistern.

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Erfolge, die meiner Meinung nach zeigen, dass ich der Aufgabe gewachsen bin:

Das erste Dreifach-Reporter-Konstrukt, das in der Lage ist, die Expression von drei verschiedenen Genen gleichzeitig in einer einzigen Zelle anzuzeigen. DOI: 10.1016/j.jbiotec.2015.01.021

Eine Erfindung, die die Kontrolle über die Genexpression in Nicht-Modellorganismen ermöglicht (angemeldetes Patent in Bearbeitung).

Ein Bakterium, das Quorum-Sensing-Moleküle (AHLs) in Konzentrationen von nur 1 nM nachweisen kann. DOI: 10.1111/mmi.14312

Verbesserungen an einem Stamm von Agrobacterium tumefaciens, die die Ausbeute des kommerziell relevanten Polymers Curdlan deutlich erhöhen (unveröffentlicht).

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Sind Sie daran interessiert, an der Lösung eines großen Problems der Welt mitzuwirken?

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Ich freue mich über Ihre Ideen oder Fragen.

 

matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

Tel.: +49 (0)641 99-35557

Contact

Are you interested in helping to solve a major problem of the world?
Do you have any questions or comments?
Then please contact me.
I welcome your ideas or questions.

 

 matthew.mcintosh@mikro.bio.uni-giessen.de

 

Tel.: +49 (0)641 99-35557